:: Geschichte der ThaiMassage

Die Yogaelemente der Thaimassage deuten auf einen indischen Ursprung hin.
In Bezeichnung und Verlauf ähneln die Energielinien der Thaimassage den Energielinien aus der indischen Medizin.

Es heißt, die Thaimassage wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. vom nordindischen
Arzt Jivaka Komarabhacca entwickelt und gelehrt. Er war Zeitgenosse Buddhas
und Leibarzt des indischen Magdaha-Königs Bimbisara. Noch heute gilt er in Thailand als "Vater der Medizin" und wird in Mantren und Andachten verehrt.

Die Thaimassage wurde vermutlich zusammen mit dem Buddhismus im
3. Jahrhundert v. Chr. von Mönchen über Myanmar nach Thailand gebracht und mündlich in den Tempeln überliefert.

Die traditionelle Thaimassage ist noch heute tief mit dem Buddhismus verbunden. So sollte sie immer im Zustand
der anteilnehmenden Freude, der Achtsamkeit, des Gleichmuts und Mitgefühls durchgeführt werden.

:: Funktionsweise der ThaiMassage

Die Thaimassage dauert traditionell bis zu 3 Stunden und zeichnet sich
durch ihren dynamischen und kraftvollen Aspekt aus. In Thailand wird sie
allerorts zur gesundheitlichen Behandlung von örtlichen Meistern ausgeführt
und in Krankenhäusern praktiziert.

In Anpassung an westliche Lebensweisen und Gewohnheiten wird sie im europäischen Raum meist in ein bis zwei Stunden ausgeführt und auch in veränderter Form zur Entspannung als Ölmassage angeboten.

Jede Thaimassage besteht aus Gelenkmobilisation, Druckpunktmassagen,
Streck- und Dehnübungen. Zehn der ayurvedischen Lehre entnommene Energielinien sind während der Anwendung von zentraler Bedeutung. Je nach nötigem Kraftaufwand werden die Energielinien und Muskeln des Körpers mit Handballen, Daumen, Knien, Ellbogen und Füßen bearbeitet.

Als ganzheitliche Massage nutzt die Thaimassage das Wissen um die  Zusammenhänge der Muskelstränge und Nervenbahnen im Körper. Sie wird deshalb immer am ganzen Körper durchgeführt.

:: Kräuterstempel-Massage

Die Kräuterstempel bestehen aus thailändischen Kräutern und Pflegewirkstoffen,
welche in Baumwollsäckchen gefüllt sind und die Form eines Stempels haben.
Sie werden über heißem Wasserdampf erwärmt.

Sanft kreisend wird mit ihnen der Körper entlang der Energiebahnen massiert.

Die Kräuter und Pflegewirkstoffe entfalten eine lindernde Wirkung auf die Muskulatur und aktivieren die Selbstheilungskräfte.

Es beginnt ein Entschlackungsprozess, die Durchblutung wird angeregt
und die Feuchtigkeitsdepots der Haut werden aufgefüllt.

© Kritaya Kangrum 2015